Unsere Uni ist durch ihre erfolgreiche Internationalisierung und Kulturvielfalt geprägt. Im Wintersemester 2014/2015 immatrikulierten insgesamt 1.011 ausländische Studierende, also etwa 7,3% der gesamten Studierendenanzahl. Die Studierenden mit internationalem Hintergrund bereichern das universitäre Alltagsleben mit ihren eigenen Mentalitäten, Sprachen und Wissen, und prägen das weltoffene Image unserer Universität bis in ihre Heimatsländer. Wir wollen internationale Studierenden in ihrem Studium effektiv unterstützen und die studentische intentionale Zusammenarbeit zu verstärken.
Dabei sehen wir folgende Herausforderungen für die internationale Universität Oldenburg:
• Erste Orientierung: Wie verbessern wir den Start in den ersten Wochen um Fragen wie die Anmeldung der Wohnung oder die Beantragung des Aufenthaltstitels zu klären?
• Sprache: Ausländischen Studierende, stehen im ersten Semester vor großen sprachlichen Herausforderungen, z.B. Hausarbeiten oder bei Klausurvorbereitungen.
• Finanzierung: Viele ausländische Studierende sind konfrontiert mit Finanzierungsproblemen in ihrem Studium, da sie keinen Anspruch auf BAföG haben.
• Integration: Eine Großzahl an ausländischen Studierenden lebt in ihrem eigenen Kreis und kommuniziert kaum mit den Studierenden aus anderen Kulturen. Wie bringen wir Kulturen zusammen um sich kennenzulernen und auszutauschen?
• Rechtsproblem: Deutschland ist ein Rechtsstaat. Dies betrifft das Leben der ausländischen Studierende, die meistens kaum Kenntnisse über das Rechtssystem besitzen.

Unsere Ideen für die Internationale Universität Oldenburg
• Seminare und Mentorenprogramme, sollen praktische Informationen an ausländische Studierende übermitteln und ihnen bei der Lösung von Schwierigkeiten helfen.
• Terminkoordination mit der Ausländerbehörde, damit die ausländischen Studierenden direkt über oder in der Uni einen Termin zur Verlängerung des Aufenthalts bekommen.
• Finanzierungsberatung: Zugänge zu Förder- und Arbeitsmöglichkeiten aufzeigen.
• Kulturveranstaltungen und Partys am Campus und an den Studentenwohnheimen, bei denen Studierende aus vielen Ländern zusammenkommen und kennenlernen.
• Eine Kulturgalerie in der Universität, die die repräsentativen Kulturgegenstände der Herkunftsländer der Studierenden ausstellt.
• Mehr Vertretung der internationalen Studierenden in Gremien.
• Rechtsberatung auf Englisch, die sich spezifisch auf den Bedarf der internationalen Studierender richtet.
• Enge Kooperation mit dem Career Service der Universität Oldenburg, damit die Nebenjobs und Praktikumsplätze an die ausländischen Studierende besser vermittelt werden und Arbeitsperspektiven in und nach dem Studium besser aufgezeigt werden. Wie kann man mit internationalem Hintergrund sich effektiv auf ein Praktikum bewerben? Welche Branchen und Unternehmen brauchen dringend qualifizierte Arbeitskräfte?