MEHR PLATZ FÜR DICH

Die Uni Oldenburg ist stolz an Studierenden und Mitarbeitern gewachsen – aber leider nicht im Gleichen was die Möglichkeiten und die Arbeitsplätze zum Lernen angeht. Die Infrastruktur-Investitionen für und an den Hochschulen müssen besser mit den studentischen Gremien abgestimmt werden. Z. B. fehlte es bisher an einer strukturellen Einbindung der Studierenden bei der Planung und Umsetzung der Weiterentwicklung der Mensen und Cafeterien an beiden Campus-Standorten.
Die neue “Grillstation” am Campus Haarentor bietet ein weitaus geringeres Angebot an warmen Speisen als früher und die Eisdiele bzw. das Waffel-Café stellen zwar eine nette, aber keine zweckmäßige Ergänzung dar. Das gesamte Angebot an Mensen, Cafés und Cafeterien deckt offensichtlich nicht den Bedarf der Studierenden. Daher setzen wir uns generell dafür ein, dass die Studierenden dauerhaft in die Entwicklungsplanung von Infrastrukturmaßnahmen eingebunden werden z. B. beim jetzt anstehenden Ausbau der Mensa am Campus Wechloy, wo wir langfristig den Bedarf für ein neues Mensa-Gebäude sehen. Darüber hinaus setzen wir uns mittelfristig dafür ein, dass die “Grillstation” am Campus Haarentor wieder ihrem Namen gerecht wird.

Vor allem fehlt es generell an Platz für die Studierenden zum Lernen, zum Zusammenarbeiten, zum geselligen Zusammensein, für Veranstaltungen und für den Sport. Ebenso fehlt es an Platz für Hochschulgruppen und Fachschaften. Daher sehen wir folgendes als notwendig an, die Attraktivität des Studienstandorts Oldenburg weiter zu stärken:

• kurzfristig – durch kleine An- bzw. Übergangsbauten Lösungen zu finden,

• mittelfristig – durch den schriftlichen Einbezug des studentischen Raumbedarfs in die Gebäudeplanung, Entlastung zu schaffen,

• langfristig – durch den Bau eines eigenen, gemeinsamen studentischen Lern-, Kultur- und Sportzentrums, den Raumbedarf der Studierenden zu decken. Den Hochschulen und der Stadt fehlt es an einem Plan, wie die Campus-Standorte in 10, 20 und 40 Jahren aussehen sollen und wie dort auch die direkten Interessen der Studierenden
berücksichtigt werden.

 

Dabei gilt es auch, die Verbindung der Campusgebäude zu verbessern. Die Zerfledderung des Campus führt zu Problemen bei den Übergängen zwischen Lehrveranstaltungen. Dies wird verstärkt am Campus Wechloy sichtbar, wo trotz steigender Anzahl an Gebäuden und Studierenden es an Planungen für die strategische Weiterentwicklung des Geländes fehlt und notwendige Maßnahmen durch den massiven Druck von den Studierenden angeschoben werden mussten. Darüber hinaus, fehlt es an entsprechender Anpassung der Zuwegung (z. B. Verkehrsübergange, Straßen, Parkplätze, Stellflächen, Beleuchtung, etc.).

Wir wollen, dass die Planungen zur Entwicklung der Standorte der Oldenburger Hochschulen besser strategisch umgesetzt und genauso zielgerichtet wie die Schaffung neuer Service- und Forschungsgebäude verfolgt werden.
Wir setzen uns dafür ein, dass kurzfristig Gespräche und Umbaumaßnahmen erfolgen oder umgesetzt werden, um die Anzahl von Lernmöglichkeit für Einzelne und für Gruppen zu verbessern.

Dazu gehört für uns:
• Ausbau der Lern- und Sitzmöglichkeiten (Lernarbeitsplätze, Steckdosen, etc.).
• Weiterentwicklung des von uns geschaffenen “AStA Schadens-Management” – Die neu geschaffene Möglichkeit beim AStA Schäden am Gebäude zentral zu melden, soll durch eine Smartphone-App ergänzt werden. So können Schäden auf dem Gelände und am / im Gebäude von jedem Studierenden adhoc über eine App gemeldet werden. Die Behebung von Schäden soll statistisch vom AStA mit überwacht und mit dem Gebäudemanagement diskutiert werden.
• Weiterer Ausbau des WLAN-Netzes auf dem gesamten Campus in Haarentor und Wechloy.
• Einführung und Pflege einer WLAN-Netzabdeckungskarte welche auch öffentlich zur Verfügung steht.
• EDUROAM Access Points in den Studentenwohnheimen.

• Einplanung von ausreichenden Lernarbeitsbereichen bei allen neuen Gebäudeplanungen.

• Einführung von öffentlichen Wasserspendern (heiß und kalt) an der Uni zum Füllen von Flaschen und Tassen.
• Einführung einer Fahhradpumpstation in Wechloy.

• Überdachung der Grillplätze in Haarentor und Wechloy.